Aktuelles

Neue Informationen zu möglichen finanziellen Unterstützungen für Einzelselbstständige – bedingt für 2020 und für 2021 noch beantragbar

Mit besten Dank für die Bereitstellung an Daniela Heider (Vize-Präsidentin Wirtschaft & Finanzen).

Stand: 05.01.2021

Info Hilfemaßnahmen CP 2020 u 2021

5. Januar 2021

DVWO: online-Experten-Talk mit RA Dr. A. Zimmermann

23.07.2020

Aktuelles Thema: Konsequenzen des EuGH-Urteils zur Unterbindung des Datentransfer in die USA für die Datenschutzpraxis

Die Aufzeichnung können Sie sich derzeit kostenfrei anschauen. Bitte folgen Sie dafür dem nachstehenden Link. Ich bedanke mich nochmals bei allen Beteiligten für die Teilnahme und das eingebrachte Engagement seitens Herrn Dr. Zimmermann.
Mit besten Grüßen an Sie Joerg-Friedrich Gampper

Password: DVWO2020!
Zugang zur Aufzeichnung.

DVWO-Experten-Talk: »Datenschutz und
Persönlichkeitsrechte bei Videokonferenzen und Webinaren«

Referenten: RA Pia Heugel & Dr. Thomas Gudehus
Datum der Aufzeichnung: 5.Jun.2020

Die Aufzeichnung können Sie sich derzeit kostenfrei anschauen. Bitte folgen Sie dafür dem nachstehenden Link. Ich bedanke mich nochmals bei allen Beteiligten für die Teilnahme und das eingebrachte Engagement.
Bleiben Sie gesund und mit besten Grüßen im Namen des gesamten DVWO Präsidiums an Sie
Joerg-Friedrich Gampper

Zugangskennwort: DVWO2020!
Zugang zur Webinar-Aufzeichnung

Informationsunterlagen zum Hygieneschutz

29.05.2020
Wie bereits im Webinar am 27.05.2020 angekündigt, erhalten Sie nachstehend Unterlagen zum Hygieneschutz zu Ihrer allgemeinen Orientierung während der CP-Lockerungen. Beachten Sie, dass die jeweiligen amtlichen Bestimmungen vor Ort ihrerseits eigens umgesetzt werden.
Vielen Dank an Helga Reinhardt (DVWO Vize-Präsidentin Qualität) für die Bereitstellung dieser Dokumente.
1 Infoblatt_Coronavirus_Empfehlungen_berufliche_Bildung-1
2 Unterweisung_zu_Hygienemaßnahmen_Coronavirus_2020
3 sars-cov-2-arbeitsschutzstandard
4 Gefährdungsbeurteilungs-Ergänzung_Coronavirus_2020
5 Corona-Praxis-Check
6 Hygieneplan_Coronavirus_2020
7 Mund-Nase-Bedeckung_Coronavirus_2020

DVWO-Experten-Talk mit RA Dr. A.Zimmermann

28.05.2020

Thema: »Haftungs- und Hygienesicherheit in Zeiten der CP-
Lockerungen«

Die Aufzeichnung können Sie sich derzeit kostenfrei anschauen. Bitte folgen Sie dafür dem nachstehenden Link. Ich bedanke mich nochmals bei allen Beteiligten für die Teilnahme und das eingebrachte Engagement.
Mit besten Grüßen an Sie Joerg-Friedrich Gampper

Password: DVWO2020!
Zugang zur Aufzeichnung.

Hinweise des DVWO zum Coronavirus

07.05.2020

Corona-Regelungen in den Bundesländern

Liebe Kolleginnen und Kollegen der freien Weiterbildungsbranche, da jedes Bundesland eigene Bestimmungen zu Fort- und Weiterbildungsveranstaltung in Zeiten der Corona-Pandemie verabschiedet bzw. verabschiedet hat, hier ein Link für Euch, der Euch zur Übersicht der einzelnen Bundesländer führt.
Bleibt gesund und beste Grüße Joerg-Friedrich Gampper
20.04.2020

Online-Seminare

In Zeiten von COVID-19 haben viele kurzerhand ihre Kurse auf „online“ umgestellt.

Aber Achtung hier gelten grundsätzlich die Regelungen des Fernunterrichtsgesetzes (FernUSG).
Hier der Link zu diesem Gesetz: http://www.gesetze-im-internet.de/fernusg/

In wieweit eine Zulassung für den online-Unterricht erfolgen kann, entscheidet die ZFU Zentralstelle für Fernunterricht, die Auskunft gibt und bei der die Zulassung beantragt werden kann.
Hier der Link: https://www.zfu.de/

08.04.2020

DVWO QM-Siegel Begutachtungen 

Zum Schutz von Mitarbeitern, Begutachtern und Kunden wollen wir die bisherige Begutachtungspraxis der „Vor-Ort-Begutachtungen“ vorübergehend zum Schutze aller aussetzen.
Da Begutachtungen zur Konformitätsfeststellung in der Regel durch persönliche Inaugenscheinnahme – Dokumentenprüfung und Praxisanteil – erfolgen müssen, können die Begutachtungen nicht immer vollständig auf online-Basis umgestellt werden. Damit könnte eine Dokumentenprüfung online erfolgen; eine Prüfung des Praxisanteils nur bedingt. Voraussetzung dafür ist, dass im Vergleich zur vorherigen Begutachtung keine wesentlichen Änderungen (z.B. neue Räume) stattgefunden haben, denn ansonsten müsste zumindest die Begehung vor Ort stattfinden. In diesem Falle sollte mit der Geschäftsstelle im Einzelfall eine Vorgehensweise besprochen werden.
So bieten wir bis auf Weiteres für alle während 2020 auslaufenden Zertifizierungen eine Verlängerung der Gültigkeit zunächst bis zum 31.12.2020 an.

Zum Beispiel:
Zertifikat endet 31.05.2020 => neu 31.12.2020
Zertifikat endet 31.07.2020 => neu 31.12.2020

Somit kann die Begutachtung (3 Monate vor Ablauf) also im August oder September  oder gegebenenfalls auch noch im letzten Quartal 2020 erfolgen.
Da auch Sie die Möglichkeit haben müssen, die Begutachtung „geschützt“ vorzubereiten, stellen wir Ihnen frei, in unserer Geschäftsstelle eine Verlängerung zu beantragen und zugleich einen Termin im Sommer oder Herbst zur Begutachtung mit uns zu vereinbaren.
Diese Option nutzen Sie bitte auch zur Terminvereinbarung, sollten Sie sich für die online-Durchführung per Skype oder ähnliche alternative Möglichkeiten entscheiden.
Sollte die Pandemie länger andauern, werden wir über eine weitere Verlängerung nachdenken oder eine Teilung in Dokumentenprüfung als Basis mit vorab terminlich vereinbarter nachgelagerten Praxisbegutachtung in Erwägung ziehen.
Unsere Gutachter werden wir entsprechend auf das Vorgehen in einer Online-Begutachtung schulen.
Grundlage für unser Vorgehen sind die gesetzlichen Anforderungen, die lokalen behördlichen Auflagen sowie etwaige Bestimmungen von Vertragspartnern oder Programmeignern.

Wir hoffen, mit den angebotenen Lösungen auch Ihren Interessen zu entsprechen und wünschen Ihnen allzeit gute Gesundheit.

Ihr DVWO Präsidium

30.03.2020

Informationen des Bundesministeriums für Finanzen:

Kleine Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler erhalten sehr umfangreiche und rasche Unterstützung:
Über­sicht über die zu­stän­di­gen Be­hör­den oder Stel­len in den Län­dern (Hin­weis: Die ge­nann­ten An­sprech­part­ner kön­nen so­wohl zu Län­der-So­fort­hil­fen kon­tak­tiert wer­den, wie auch für Bun­des-So­fort­hil­fen) 20200329_PM_Verwaltungsvereinbarung_Soforthilfe_Anlage
Musterantrag für Soforthilfen: 20200330_Musterantrag_Soforthilfen

Corona-Hotline des BDP / DVWO bittet um aktive Unterstützung

Liebe Delegierte, Vorstände und Geschäftstellenleiter*innen der Mitgliedsverbände des DVWO e.V., die angeordnete oder empfohlene häusliche und damit einhergehende soziale Isolation kann als individuelle Überforderung in diesen Zeiten vermehrt erlebt werden. So können psychische Belastungsreaktionen für einzelne Personen oder Personengruppen vermehrt auftreten. Hinzu kommt, dass die massiven wirtschaftlichen Einbrüche und die damit einhergehenden Existenzsorgen, -ängste und -nöte die Anzahl konflikthafter Entwicklungen auch im privaten Umfeld steigen lassen.
Das Präsidium des DVWO e.V. unterstützt von daher die Einrichtung einer Corona-Hotline des Bundesberufsverbands der Deutschen Psychologinnen und Psychologen (BDP).
Wir bitten Sie, diese wichtige Aktion aktiv zu unterstützen. Bitte stellen Sie diese Informationen Ihren Mitgliedern zur Verfügung. Danke!

BDP-Corona-Hotline: https://www.bdp-verband.de/aktuelles/2020/corona/bdp-corona-hotline.html 

Bitte kommen Sie alle gut durch diese Zeit!
Es grüßt Sie das Präsidium des DVWO e.V.

24.03.2020

In diesen Tagen überschlagen sich die Nachrichten und Vorschläge, aber auch die Gerüchte. Einschränkungen im täglichen Leben werden durch die Regierungen des Staates und der einzelnen Länder ausgegeben. Das machte es schwierig, Allgemeingültiges zu verbreiten, ohne schon von der Realität überholt zu sein. Themen wie Staatsvorgaben, Hygienevorschriften, Nachbarschaftshilfe und vieles mehr beschäftigen die Menschen und die Medien. Wir können dies wiederholen und Ihnen raten, sich selbst zu informieren. Der DVWO (Dachverband der Weiterbildungsorganisationen) hat dazu ein Informationsblatt für Mitglieder der DVWO-Verbände erstellt.

Das Infoblatt können Sie hier herunterladen (PDF).
Information für Verbände hier zum Herunterladen (PDF).

Corona-Pandemie: Formulierungshilfe der Bundesregierung (PDF)

Hier relevante Links:

https://steuerzahler.de/aktuelles/detail/was-ihrem-unternehmen-in-der-corona-krise-helfen-kann/
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/coronavirus-1725960
https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/
https://www.lvr.de/de/nav_main/soziales_1/soziale_entschaedigung/taetigkeitsverbot/taetigkeitsverbot.jsp#section-2043476 
https://www.bmwi.de/Navigation/DE/Home/home.html
https://www.finanztip.de/blog/corona-wie-selbststaendige-und-unternehmen-die-krise-ueberbruecken-koennen/
https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/Dokumente/Corona-Pandemie.pdf?__blob=publicationFile&v=3
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/
https://www.dakks.de/content/dakks-verabschiedet-maßnahmenpaket-vorerst-keine-vor-ort-begutachtungen-mehr
https://strundetaler.de/was-haben-die-aktuell-gewahrten-corona-hilfen-mit-supermarktregalen-gemein


Petittionen für die Weiterbildner*innen und Freiberufler*innen

Unterstützen Sie bitte auch die folgenden Petitionen, in denen Unterstützung für Freiberufler und Künstler bzw. Weiterbildungsakteure gefordert wird.

– DEUTSCHLAND: STAATLICHE HILFEN FÜR MENSCHEN IN DER WEITERBILDUNG DER VERBÄNDE DER BERUFLICHEN WEITERBILDUNG

link: openpetition.de/!jyhbp

– HILFEN FÜR FREIBERUFLER UND KÜNSTLER WÄHREND DES „#CORONA-SHUTDOWNS“

link: openpetition.de/!CoronaHilfe

Informationen zum Arbeitsschutz
Kostenersparnis für Bildungsinstitutionen

Die Verantwortung und Haftung bei nicht angewendetem Arbeitsschutz ist vielen Trainern bzw. Bildungsinstituten nicht bekannt. Unfälle sind für Trainer bzw. Bildungsinstitute eher seltene Ereignisse, trotzdem müssen die gesetzlichen Auflagen erfüllt werden. Nichterfüllung kann teuer werden und zusätzlich das Image als Bildungsanbieter schwer schädigen. Die VBG bietet kleineren Unternehmen (bzw. kleineren Bildungsinstituten) preiswerte Varianten an, um den Arbeitsschutz zu sichern. weiterlesen


Stellungnahme des DVWO zur Petition:
Kranken- und Pflegeversicherung: Einkommensabhängige Beiträge für Selbstständige – die Benachteiligung beenden!

Aktuelle Situation
Gesetzliche Krankenkassen berechnen den Beitrag bei Angestellten ausschließlich bezogen auf deren Bruttoeinkommen aus der angestellten Tätigkeit.
Dabei gibt es eine Unter- und eine Obergrenze.
Einkünfte bis zu 450,00 Euro monatlich sind sozialabgabenfrei. Auf Beträge oberhalb eines monatlichen Bruttoeinkommens von 4.350,00 Euro werden keine Krankenkassenbeiträge mehr fällig.
Wer als Angestellter ein geringes Einkommen hat, zum Beispiel 1.000,00 Euro monatlich, der zahlt seinen Beitrag auch nur auf diesen Betrag, wobei der Arbeitgeber sich auch noch daran beteiligt. Selbständigen hingegen wird unterstellt, dass Sie monatlich einen Gewinn von mindestens 2.231,25 Euro erwirtschaften.
Ausgehend von 18,0% Beitragssatz (Kranken- und Pflegeversicherung, Zusatzbeitrag) zahlt ein Selbständiger also mindestens rund 400,00 Euro und höchstens rund 780,00 Euro monatlich für seine Krankenversicherung. weiterlesen


Jobwechsel und Strukturwandel beschleunigen sich

Weiterer Bedeutungszuwachs von Bildung und Weiterbildung
Die Digitalisierung der Arbeitswelt beschleunigt Jobwechsel und Strukturwandel in Deutschland. Die Zahl von Akademikerinnen und Akademikern nimmt zu, die Zahlen beruflich Qualifizierter und Geringqualifizierter nehmen ab, die Komplexität der auszuübenden Tätigkeiten steigt und die Bedeutung von Bildung und Weiterbildung wächst. Das sind erste zentrale Zwischenergebnisse des Forschungsprojekts „Polarisierung von Tätigkeiten in der Wirtschaft 4.0 – Fachkräftequalifikationen und Fachkräftebedarf in der digitalisierten Arbeit von morgen“. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) führt dieses Projekt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) durch. weiterlesen


Digitale Bildungsoffensive auch für die Weiterbildung

Der Rat der Weiterbildung – KAW – dem der DVWO Dachverband der Weiterbildungsorganisationen e.V. als Mitglied angehört – nahm den 10. Nationalen IT-Gipfels der Bundesregierung zum Anlass einer Stellungnahme zum Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für eine digitale Wissensgesellschaft.
In seiner Strategie „Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft“ macht das BMBF zu Recht deutlich, dass die deutsche Bildungslandschaft zur Umsetzung digitaler Bildung eine umfassende Handlungsstrategie für alle Bildungsbereiche benötigt. Die Maßnahmenplanung des BMBF zeigt jedoch leider, dass sich die Umsetzungsschritte des Vorhabens nahezu ausschließlich auf den schulischen Bereich beziehen.
Der Rat der Weiterbildung fordert die Bundesregierung auf, bei der angekündigten finanziellen Unterstützung für eine Erneuerung der digitalen Infrastruktur neben den Schulen auch die Weiterbildung zu berücksichtigen. In Weiterbildungseinrichtungen werden die Voraussetzungen für modernes Lernen und für die Aneignung von Informations- und Medienkompetenz geschaffen. Gerade in einer digitalen, sich immer wieder verändernden Wissensgesellschaft ist lebenslanges Lernen unumgänglich. Damit ist die Weiterbildung in besonderem Maße angesprochen, da sie den längsten Teil des lebenslangen Lernens begleitet.
Im Einzelnen fordert der Rat der Weiterbildung: weiterlesen


Weiterbildner – mit wb-web fit für die digitale Welt

„Die Digitalisierung unseres Lebens nimmt im privaten wie im beruflichen Kontext unaufhaltsam zu und beeinflusst das Denken und Handeln in nahezu allen Gesellschaftsbereichen. Weiterbildung hat dabei die Aufgabe, Menschen aller Altersstufen zur emanzipierten Teilhabe und zu einer gestaltenden Rolle in einer sich ständig verändernden Welt zu befähigen, und zwar im Sinne eines ganzheitlichen und demokratischen Bildungsverständnisses.“ So weit und so richtig!
weiterlesen


„Recht in der Weiterbildung“: Gesetzliche Rahmenbedingungen auf EU-, Bundes- und Landesebene

Besteht in Deutschland ein Rechtsanspruch auf (Weiter-)Bildung? Die Antwort auf diese Frage lautet „Nein“, wenn man im Grundgesetz nach einem Recht auf Bildung sucht. Die deutsche Gründlichkeit am Abgrund, möchte man meinen. Und doch existiert ein Bildungsrecht, wenn auch verteilt auf viele Zuständigkeiten bei Bund und Ländern. Mit dem Dossier „Recht in der Weiterbildung“ erhalten Lehrende und Bildungsinstitutionen einen Orientierungsleitladen für die Praxis. weiterlesen